Braucht man einen Thermomix von Vorwerk? auf gutshausblog.de
- Haushalt & Familie

Braucht man einen Thermomix von Vorwerk?

Ja klar! Nein, absolut nicht! Beide Antworten sind, je nach persönlicher Lebenssituation zutreffend. Der Thermomix von Vorwerk scheint die Menschheit zu spalten. Glühende Anhänger auf der einen Seite und kopfschüttelnde Menschen auf der anderen Seite. Dazwischen gibt es sehr viele, die keine Thermomix von Vorwerk besitzen, aber gerne einen hätten. Bei mir im Gutshaus gibt es (noch) keinen. Aber ich glaube, dass ich einen brauche.

Vorwerk und Kobold

Firma Vorwerk hat ursprünglich damit begonnen Teppiche zu produzieren. Erst später kam sie auf die naheliegende Idee Staubsauger auf den Markt zu bringen. Die Zeit war allerdings für einen elektrischen Staubsauger noch nicht reif und so blieb der Kobold für die erste Zeit ein Ladenhüter. Die Zeit hat Vorwerk aber lange hinter sich gelassen. Heute werden neben dem Thermomix reichlich Staubsauger verkauft.

Direktvertrieb

Das Geheimnis des Erfolgs von Vorwerk ist der Direktvertrieb. Der klassische Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür geht und das Gerät vorführt kommt in unseren Breiten meist von Vorwerk. Neben dem einzigartigen Vertriebsmodell, das Vorwerk groß gemacht hat, ist aber auch die Qualität der Geräte überzeugend. Es gibt nicht wenige Hausfrauen und -männer, die stolz Ihren mehr als 30 Jahre alten Staubsauger zeigen. Die Geräte sind langlebig und hochwertig.

Braucht man einen Thermomix von Vorwerk? auf gutshausblog.de
Für Staubsauger ist Vorwerk bekannt

Qualität hat ihren Preis

Ein Staubsauger von Vorwerk kostet zumindest doppelt so viel, wie die Geräte der Mitbewerber. 1.000 Euro muss man für einen aktuellen Kobold hinlegen. Allerdings ist die Investition, rechnet man die hohe Lebensdauer mit ein, absolut gerechtfertigt. Im direkten Vergleich ist der Kobold in der Handhabung und dem Ergebnis einfach besser, als andere Staubsauger. Der Thermomix ist ein weiteres Produkt aus dem Hause Vorwerk und mittlerweile zumindest genauso bekannt, wie die Staubsauger.

Thermomix von Vorwerk

Küchengeräte gibt es bei Vorwerk bereits seit den 1960er Jahren. Bereits 1971 wurde ein beheizbarer Mixer auf den Markt gebracht. Seit 1996 gibt es den Thermomix in der ersten Version. Heute wird ein Modell, das 2014 erstmals verkauft wurde, vertrieben. Die Grundidee hinter dem Themomix von Vorwerk ist eine Küchenmaschine, die auch kochen kann. Es gibt zwar mittlerweile mehrere Nachahmer auf dem Markt, den Funktionsumfang des Thermomix bietet aber kein Mitbewerber.

Zwölf Funktionen

Der Themomix von Vorwerk kann 12 Aufgaben erledigen. Er kann Emulgieren, Pürieren, Mixen, Mischen, Rühren, Schneiden, Vermischen und Kneten. Das können die meisten Küchenmaschinen allerdings auch. Was ihn auszeichnet sind die Funktionen Kochen, Erhitzen, Dünsten und Wiegen. Damit kann der Thermomix von Vorwerk eine komplette Küche ersetzen. Außerdem ersetzt er auch noch das Kochbuch.

Kochen nach Zahlen

Seine Stärken spielt der Thermomix von Vorwerk dann aus, wenn man nach speziellen, auf das Gerät zugeschnittenen, Rezepten kocht. Kochbücher werden über einen Magnetkontakt seitlich, über einen kleinen Datenträger, oder ein WLAN-Modul, direkt auf den Thermomix übertragen. Alle Anweisungen finden sich auf dem großen Display. Zusammen mit der Funktion Wiegen lassen sich so ganz einfach und ohne Vorkenntnisse im Kochen, Gerichte zauber. Gelingen wird dabei garantiert. Das Gerät gibt genaue Anweisungen, gibt vor welches Gewicht welcher Zutat in den Thermomix kommt und welche Tasten gedrückt werden müssen.

Zielgruppe

Die Zielgruppe, die Vorwerk mit dem Thermomix ansprechen möchte, ist groß und sehr unterschiedlich. Einerseits geht es um die klassische Hausfrau, die Zeit sparen möchte. Gerade mit kleinen Kindern ist es toll, dass der Thermomix quasi unbeaufsichtigt kocht und rührt. Singles, die keine Lust haben zu kochen, sind ebenfalls potentielle Anwender für den Thermomix. Man kann sich einen Wochenplan zusammenstellen und eine Einkaufsliste versenden. So kann auch ein Kochmuffel jeden Tag selbst kochen, ohne sich Tag für Tag den Kopf zu zerbrechen, oder lange am Herd zu stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.